Wollte Cäsar König werden?
Geschichtsolympiade am Gymnasium Marktbreit

Wollte Cäsar König werden? Diese knifflige Frage stand im Zentrum des zweiten Teils der Geschichtsolympiade am Gymnasium Marktbreit, des nun schon zum sechsten Mal veranstalteten schulinternen Wettbewerbs. Dazu mussten die Schüler der siebten Klassen Texte des griechischen Schriftstellers und Philosophen Plutarch und des römischen Geschichtsschreibers Cassius Dio untersuchen und ihre eigenen Schlüsse ziehe. Keine leichte Aufgabe für Schüler der siebten Klasse. Zuvor hatten sie bereits gezeigt, wie gut sie das Grundwissen aus dem ersten Jahr Geschichtsunterricht beherrschen.

Die Spanne der Aufgaben reichte dabei von der Frühzeit der Menschen über das alte Ägypten bis zu den Griechen und Römern. Wohl nicht jeder Erwachsene wüsste auf folgende Fragen so schnell eine Antwort: Was änderte sich im Übergang von der Alt- zur Jungsteinzeit? Welche Gottesvorstellungen hatten Juden und Ägypter? Was war der ursprüngliche Sinn der Olympischen Spiele? Und wie setzte sich die römische Gesellschaft zusammen? Die Erweiterung des traditionellen Wissenstests um eine Textaufgabe ergibt sich aus der Änderung des Lehrplans im Fach Geschichte. In stärkerem Maße als früher sollen die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit trainieren, mit geschichtlichen Quellen aller Art umzugehen. Bilder, Texte, aber auch Karten und Statistiken liefern Informationen und müssen gedeutet werden. Nur wer neben dem Faktenwissen auch diesen Teil der Aufgabe gut bewältigte, gehörte zu den Preisträgern. Aus den Händen von Herrn Walter Härtlein als Vertreter der Freunde des Gymnasiums Marktbreit, die die Buchpreise gestiftet haben, erhielten die Sieger ihre Urkunden: Gesamtsiegerin wurde Johanna Baum (7c), gefolgt von Fabian Mündlein (7c) und David Pfrang (7a), den vierten Platz teilten sich Eva Rützel und Florian Mader (beide 7c); punktgleich auf dem fünften Rang lagen Lydia Wengel, Eduard Müller und Maximilian Jahr (alle 7a) sowie Franziska Lindner, Isabell Güttler, Timo Leuchs und Anna-Lena Schwarz (alle 7c).

Gabriele Wollmann