Dabei – bei der Deutschen Schülerakademie!

Im Frühjahr diesen Jahres bewarb sich Mirijam Zobel, eine Schülerin der K12 des Gymnasiums Marktbreit, bei der Deutschen Schülerakademie, die jährlich für 750 begabte Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland sowohl geistes- als auch naturwissenschaftliche Seminare anbietet. Aufgrund ihrer Leistungskurse Chemie und Physik sowie mit Hilfe eines Quäntchen Glücks wurde sie von der Firma BASF als Teilnehmerin für die  „Naturwissenschaftliche Sommerakademie 2004“ ausgewählt. Für zwei Wochen bot BASF den insgesamt 20 Teilnehmern ein breit gefächertes Programm. Die erste Woche wurde mit Biotechnologie, Umwelt und Nachhaltigkeit am Hauptstandort Ludwigshafen abgehalten. Die Vormittage waren mit Vorträgen, z. B. über Kunststoffe und ihre Wiederverwertbarkeit, gefüllt, während an den Nachmittagen die Praxis Vorrang hatte. Bei einer Werksrundfahrt wurde ein Einblick in das Werksgelände gegeben und im Agrarzentrum erfuhr man, wieso Herbizide nur Unkraut und nicht auch die Zuchtpflanzen vernichten. In den Praktika im Labor isolierten die Teilnehmer die DNA von Tomaten und fanden heraus, wieso die fixierende Wirkung von Haargel aufgehoben werden kann und Babywindeln eigentlich so viel Wasser aufnehmen. In der zweiten Woche, die im Werk in Cheadle/England, verbracht wurde, beschäftigten sich die Teilnehmer mit Argumentationstraining und Workshops in volkswirtschaftlichen Themengebieten. Das abwechslungsreiche Freizeitprogramm reichte von Ausflügen nach Heidelberg und Manchester bis hin zu sportlichen Aktivitäten und Grillabenden. Der gemeinsame, von den Teilnehmern durch Gedichtvorträge, Gesang und Sketche gestaltete Abschlussabend stellte das krönende Ende zweier unterhaltsamer und sehr informativer Wochen dar, die den Teilnehmern viele interessante und hilfreiche Tipps für einen erfolgreichen Werdegang mit auf den Weg gegeben haben.

Mirijam Zobel