„Marktbreiter Schüler regieren die Welt“

Vom 29. November bis 1. Dezember hatten die Schüler der Klasse 11b des Gymnasiums Marktbreit die Gelegenheit im Rahmen einer Simulation Weltpolitik zu machen. Sie nahmen zusammen mit dem Grundkurs Sozialkunde des Martin-Pollich-Gymnasiums in Mellrichstadt und 22 polnischen Schülern und Studenten der Dethloff- Deutschschule in Lublin am Simulationsspiel POL&IS (Politik und internationale Sicherheit) teil. Die Veranstaltung fand in der Bildungsstätte Benediktushöhe in Retzbach statt und wurde von den Jugendoffizieren der Bundeswehr aus Veitshöchheim, Hauptmann Gruhn und Hauptmann Fiedler, organisiert und geleitet. Die Bundeswehr übernahm auch einen Teil der anfallenden Kosten. Der Aufenthalt der polnischen Gruppe wurde durch das Deutsch-Polnische-Jugendwerk mitfinanziert.

Im Rahmen der Simulation wurden die Schüler zunächst in verschiedene Ländergruppen bzw. Regionen eingeteilt. In den einzelnen Regionen und Ländern wurden die Ämter des Regierungschefs, des Staatsministers, des Wirtschaftsministers sowie des Oppositionsführers per Los vergeben, wobei darauf geachtet wurde, dass sich die Gruppen jeweils aus polnischen und deutschen Schülern der verschiedenen Schulen zusammensetzten. Darüber hinaus vertraten einzelne Schüler die UNO, die Weltbank, Greenpeace und die Weltpresse. Unter bestimmten Vorgaben mussten die Jugendlichen nun ihre Länder regieren, d.h. die Richtlinien der Politik festlegen, Ausgaben für Militär, Industrie, den Agrarsektor und den Umweltschutz festlegen, mit anderen Ländern handeln und Verträge abschließen usw. Am Ende jedes „Jahres“, also jeweils am Ende eines Spielzyklus, wurde im Rahmen einer „internationalen Information“ Rechenschaft abgelegt. Alle zwei „POL&IS-Jahre“ mussten sich Regierung und Opposition einer Wahl stellen.

Ziel von POL&IS ist es, die Schüler spielerisch in die Mechanismen der Weltpolitik einzuführen, sie mit konkreten Informationen zu Politik und zu einzelnen Regionen zu versorgen, Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Ausdrucksfähigkeit zu stärken und ihr Interesse für Politik und Fragen der Sicherheit zu wecken.

Alle diese Ziele wurden mit der Veranstaltung tatsächlich erreicht, wie sich bei der abschließenden Bewertung durch die Teilnehmer zeigte. Die „internationale“ Zusammenarbeit funktionierte und die Schüler gewannen im Laufe des Seminars sichtlich an Sicherheit im Auftreten. Vor allem aber ist allen durch „POL&IS“ bewusst geworden, wie komplex Politik tatsächlich ist und wie viel schwerer als gedacht es ist, als Politiker Verantwortung für ein Land zu tragen, da Einzelentscheidungen in bestimmten Bereichen nicht nur Auswirkungen auf das Land als Ganzes haben, sondern auch auf andere Länder. Darüber hinaus ist deutlich geworden, wie wichtig Kooperation und Kompromisse auf allen Ebenen für die Welt insgesamt sind. Die meisten Teilnehmer hätten zwar nichts dagegen unter „ihrer“ Regierung zu leben, dennoch war man sich einig, dass man für eine derartige Aufgabe in der „Realität“ sicher - noch - nicht die nötigen Voraussetzungen habe, da diese noch komplexer ist, als die „POL&IS-Welt“.

Im Rahmen dieses Projektes, das seitens des Gymnasiums Marktbreit von Frau Doris Jenetzky und Herrn Robert Blase betreut wurde, hatten die polnischen Schüler auch noch die Gelegenheit, einen Tag das Schulleben am Gymnasium Marktbreit durch Unterrichtshospitationen kennen zu lernen.

Doris Jenetzky