Geschichtsolympiade am Gymnasium Marktbreit

„Dabei sein ist alles!“ – dieses olympische Motto galt für alle Siebtklässer am Gymnasium Marktbreit, die sich den Aufgaben jährlich in dieser Jahrgangsstufe abgehaltenen Geschichtsolympiade stellten.

Mit der Teilnahme allein gaben sich aber dei Schülerinnen und Schüler nicht zufrieden. Sie bewiesen in diesem schulinternen Wettstreit ihre Kenntnisse im Fach Geschichte. Nach nur einem Jahr Unterricht in diesem Fach hat sich bereits ein enormes Wissen angesammelt, das in Form eines umfangreichen Fragenkatalogs getestet wurde: von 10.000 v. Chr. bis ins frühe Mittelalter, von den großen Religionsstiftern bis zu Karl dem Großen, von der ägyptischen Kultur bis zu der der Griechen und Römer. Jahreszahlen, Namen und Ereignisse der Weltgeschichte waren vielen der etwas über hundert Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen geläufig. So zeigten sie einen erfreulichen Leistungsstand. Einige jedoch waren besonders gut. Diese Schülerinnen und Schüler wurden am Dienstag, 8.03.2005, im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet. Aus den Händen von Herrn Peter Wesselowsky, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins der Freunde und Förderer des Gymnasiums Marktbreit, der die Buchpreise gestiftet hat, erhielten sie keine Siegerkränze und Medaillen, sondern Urkunden und Bücher zum Thema Geschichte. Den ersten Platz belegte Marissa Blank (Klasse 7c), gefolgt von Merlin Heß (Klasse 7a) und Sven Angene (Klasse 7b). Auf die weiteren Plätze kamen: Thomas Korbmann und Tobias Herbst (beide Klasse 7a), Theresa Mennel, Maria Engert, Michael Bauer, Alexandra Küstner sowie Lukas Höfner, Sandra Dluczek (alle Klasse 7d), Laura Bischlager und Anne Ziermann (beide Klasse 7c) und Laurenz Benedict (Klasse 7b). Wir gratulieren allen Preisträgern!

Gabriele Wollmann