Das White Horse Theatre zu Gast in Marktbreit

Es ist Donnerstag, der 27. Januar 2005, 11.30 Uhr. Ungefähr 190 Schülerinnen und Schüler aller fünften und sechsten Klassen strömen in die große Turnhalle des Gymnasiums, um eine ganz neue Begegnung mit der englischen Sprache zu erleben. Völlig unkompliziert scharen sie sich im Halbkreis um ein aus wenigen Requisiten bestehendes Bühnenbild und harren gespannt auf das, was nun kommen würde.

Und dann stellen sich die vier Personen des Piratenstücks “The Tiger of the Seas” bereits vor: Black Nick Sharmuck, ein Furcht einflößender Pirat, und sein nicht weniger skurriler Adjutant, Hardboiled Harry. Sympathieträger sind dagegen der etwas naive Schäfer Robin Manley und vor allem Jenny Jaunty, seine Freundin. Robin wird von den Piraten entführt und muss als neuer Matrose auf dem Piratenschiff Dienst tun, bis sie in einen Sturm geraten, schiffbrüchig werden und sich gerade noch auf eine Insel retten können. Inzwischen hat die tapfere Jenny mit einem Heißluftballon die Suche nach ihrem Freund aufgenommen, entdeckt schließlich die Kidnapper und besiegt sie in einem wagemutigen Kampf. Glücklich kehrt sie sodann mit ihrem Geliebten nach England zurück, um ihn zu heiraten.

Die Handlung hatte gewiss keinen intellektuellen Anspruch, das sollte sie auch gar nicht. Stattdessen erleichterten viel Klamauk und vor allem gekonnte Pantomime den Schülern das Verständnis für das Geschehen. Sie wurden in manche Szenen mit einbezogen und hatten viel Freude an dem Stück, einige wurden sogar unsicher darüber, ob es wirklich nur ein Spiel war. Die englischen Schauspieler des White Horse Theatre stellten sich dabei geschickt auf das Sprachvermögen ihres jungen Publikums ein; die Texte des Dramatikers Peter Griffith unterstützten dieses Anliegen, da sie sich weitgehend auf den im Englischunterricht der fünften und sechsten Klassen erarbeiteten Wortschatz beschränkten. Und so konnte das Motto des bekannten englischen Tournee-Theaters erfolgreich umgesetzt werden: Learn English through Theatre.

Bernd-Uwe Groß