Marktbreiter Schüler erfolgreich beim „Planspiel Börse“

Nach gut zehn Wochen ist das 22. „Planspiel Börse“ der deutschen Sparkassen zu Ende gegangen. Rund 41.000 Spielgruppen haben in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 14. Dezember 2004 neue Anlagestrategien getestet und Spekulationen gewagt. Allein aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Mainfranken nahmen 347 Spielgruppen aktiv am Börsengeschehen teil. Alle Schülerteams gingen mit einem fiktiven Anfangs-Guthaben von 50.000 Euro an den Start. Aus einer Liste von 150 handelbaren Wertpapieren an verschiedenen Börsenplätzen konnten die Werte täglich zu den realen Kursen gekauft und verkauft werden.

Mit einem Depotwert von 55.180,09 €, belegte die Spielgruppe „Mainhatten´finest“ (Andreas Sauter, Stefan Breitenbach, Nico Andersson, Alexander Conrad) der Klasse 10b den zweiten Platz der Sparkasse Kitzingen und die Spielgruppe „Cashladies“ (Stefanie Damm, Stephanie Müller, Samira Aktas, Franziska Aust, Kristina Riegel und Kathrin Unser), ebenfalls Klasse 10b, mit 54.296,21 € Platz drei. Dafür bekamen die Spielgruppen am Dienstag, den 18. Januar 2005, bei der Preisvergabe 200 € bzw. 150 € überreicht.

K. Ball